Die 24 goldenen Regeln: ...für ein friedliches Zusammenleben!

Bei unseren Besuchen und in unserem Netzwerk beabsichtigen wir, gemeinsam Regeln für das Zusammenleben zu formulieren, die wir symbolisch gemeinsam unterschreiben, in Klassenräumen und anderen Jugendräumlichkeiten aufhängen und in Workshops gemeinsam diskutieren und ausarbeiten. Diese Regeln sollen Klarheit bringen und ausdrücken, wie wir uns alle ein Zusammenleben vorstellen. Ein Kodex, an den sich alle Multiplikatoren im Netzwerk und auch alle jungen Leute aus unserer Umgebung halten sollten. Bei der Erweiterung und Verbesserung der Regeln können sich alle Interessenten einbringen.

Aufzählung der Regeln

1. Beleidige niemanden. Worte sind schlimmer als Waffen. Ein Krieg beginnt mit einem Wort. Ein Wort tötet einen Menschen.

 

2. Hilf jedem der in Not ist. Lass die Menschen nicht im Stich, wenn sie deine Hilfe brauchen. Wenn man Gutes teilt mit anderen, wird es nicht weniger, sondern mehr.

 

3. Tu niemals Unrecht. Unrecht kommt irgendwann zurück.  Früher oder später. Aber irgendwann kommt es zurück. Also tu es nicht.

 

4. Respekt kann man nicht erzwingen. Verhalte dich korrekt und sei nicht arrogant und eingebildet. Dann verdienst du dir Respekt bei anderen.

 

5. Liebe alle Menschen. Verabscheue ihre Tat, wenn sie was falsches machen. Liebe alle Menschen. Was du für dich selbst wünscht, wünsche für andere.

 

6. Schlage niemanden. Gefährde nie das Leben, die Freiheit oder die Sicherheit einer Person. Sogar Bäume und Tiere haben das Recht auf Leben.


7. Ehre die Eltern. Ob es deine Eltern sind, oder Eltern von anderen. Wer die Eltern anderer beleidigt, beleidigt seine Eltern.

8. Wer Frauen ausnutzt, ist ehrenlos. Jede Frau ist eine Prinzessin, die man ehren muss. Was du für deine Mutter und Schwester nicht willst, das tue anderen Frauen nicht an.


9. Wahre Ehre ist, wenn du dem vergibst, der dir Unrecht getan hat, und dem gibst, der dir nicht geben wollte, und mit dem Kontakt aufsuchst, der dich vergessen hat.

 

10. Ehre vor dem Alter. Respektiere das Alter! Wenn dich deine Eltern, als du klein warst, wie einen Prinzen behandelt haben, so behandel du sie, wenn sie alt werden wie Könige. 


11. Hab Verantwortung gegenüber den Jüngeren. Man ist ein Vorbild in allem was man tut. Wenn du klaust, klaut dein jüngerer Bruder. Du bist immer ein Vorbild für ihn.

12. Wer zuguckt, und nichts macht, ist genau so wie jemand der was macht. Wer Geklautes kauft, klaut. Wer hetzt, tötet und schlägt. Also schau nicht zu, und unterstütz nicht indirekt die falschen Leute!

13. Sei kein Mitläufer! Wer nur in der Gruppe stark ist, ist ein Schwächling. Wenn dein Freund im Recht ist, hilf ihm. Und wenn er im Unrecht ist, hilf ihm, in dem du ihn vom Unrecht abhälst.

14. Stark ist derjenige der seine Wut unter Kontrolle hat. Werde Stark

 

15. Der beste, ist der, der den Menschen am nützlichsten ist

 

16. Mobbing usw.: Lästere hinter niemandem und ärgere niemanden. Wenn er davon mitbekommt, tut es ihn weh. Wie kannst du in Ruhe schlafen, und du hast Leute dazu gebracht, nicht einschlafen zu können?


17. Wer vergibt, hat Größe. Wenn Rache süss ist, dann ist Vergebung noch viel, viel süßer.

 

18. Beleidige niemanden wegen seiner Herkunft, Religion, Lebenseinstellung und anderen Dingen. Du willst auch nicht das man deine Religion, Herkunft, oder Lebenseinstellung beleidigt.

 

19. Respektiere die Meinung von anderen: Sag: Meine Meinung ist richtig, und könnte falsch sein, und die Meinung der anderen ist falsch, könnte aber richtig sein.

 

20. Gib der Straße ihr Recht. Auf der Straße und in der Straßenbahn oder anderen öffentlichen Orten bist du wie ein Gast. Also benimm dich egal wo du bist wie ein Gast.

 

21. Spende ein Lächeln. Schenke Hoffnung. Verteile gute Worte. Es ist alles kostenlos. Aber mit nur einem kleinen Lächeln, kannst du den Tag eines Menschen verzaubern.

 

22. Denk nichts Böses. Wer böses denkt, tut auch böses. Denke nicht schlecht über die Menschen. Wer schlecht über die Menschen denkt und redet, behandelt sie schlecht.

 

23. Wenn du nur einen Menschen rettest, ist das so als hättest du alle gerettet.Tust du einem Unrecht, ist es so als wenn du allen Menschen Unrecht tun würdest.

 

24. Geh nicht zu einer Schlägerei. Wende dich von Unwissenden ab. Halt dich von unnötigen Rumhängen fern. Nutze deine Zeit, und verschwende dein Leben nicht.

Kooperationspartner

Aktuelles

Das nächste Modul im Multiplikatoren-Training:

 

Zivilcourage/Gewaltprävention

23.10.2014

18-20 Uhr

 

Nicht verpassen, weitere Infos nach Anmeldung!

 

 

 

Werdet Multiplikatoren

Sei dabei!